Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/rieder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Mückenschutz

Ich bin jetzt Experte in Sachen Mückenschutz! Das kann man in einem Wochenend-Selbsterlebnisseminar werden. Einfach irgendwo ans Wasser, wo Schilf und Gestrüpp wächst. Ein bisschen schönes Wetter dazu und los gehts.      Solange ein Feuerchen brennt, sind die Tierchen nur im rückwärtigen Bereich aktiv. Dort schützen Klamotten und man hört sie rechtzeitig. Die Zeit der heftigsten Attacken beschränkt sich, vielleicht örtlich differenziert, auf Einbruch der Dunkelheit bis ca. 23 Uhr.                                     Möglichkeiten des Mückenschutzes: chemische Keula á la Autan und viele andere. Auch Sprays á la Raid usw. Aber mit etwas Wind ud empfindlicher Nase schmeckt der Nudelsalat nicht mehr und der Grillmeister riecht nicht nur Rauch. Im Zimmer verbietet sich Spray von selbst. Bleiben noch die elektrischen Verdampfer. Mit dem Wirkstoff aus der Chrysantheme. Da setzt sich keine Fliege drauf...

Auf meinen Hund auch nicht! Nur Zecken. Aber keine Mücken. Der muß also auch was an sich haben...

Wenn man sich im Internet umsieht, stellt man fest, dass jede Marke ihre eingeschworenen Fans hat. Das geht bis zu Zitronen-und Nelkenöl, Zigarrenrauch, Kosmetika. Jedem das seine. Leider hat das bekannte Mittel in der gelben Flasche bei mir kläglich versagt.                                              Nun, dann kommt die mechanische Abwehr. Fliegenklatscher, Zeitung, Hände. Schlecht nur, dass die Biester erst mal ne Zeitlang rumlungern, bis ihr Opfer schläft. Dann hört man  vielleicht noch ein hells -ssssssssssssssssss- aber das wars dann dann. Aufwachen, es juckt, kratzen, weiterschlafen. Also - versuchen. Irgendwann steht man auf, im Zimmer sitzen die vollgefressenen Tierchen an der Wand. Und bilden blutrote Muster, wenn man draufklatscht. Mein Blut, dass nur für die Mücken vergossen wird.                                                                   Was tut man gegen den Stich? Die Werbung verspricht: Fenistil hilft viel. Ich werf mich weg vor Lachen. Die Werbung verspricht auch gesunde Lebensmittel... Bei mir hilft Fenistil überhaupt nicht. Was tun? Kratzen bis zum Bluten? Ja, möglich, da fließt der Blutverdünner, den die Mücke reingespritzt hat, raus und die Histamine, die das Jucken verursachen, gleich mit dazu. Zurück bleibt eine Wunde, die wahrscheinlich immer noch ein bisschen juckt und 3 Wochen braucht, bis sie verheilt ist.    Na gut, man kann Zwiebel drüber reiben, mit Essig beträufeln und mit Quark einstreichen - hab ich alles im Rucksack, wenn ich unterwegs bin.

   Aahh, die Werbung verspricht auch -Bite-away- den Hitzestift für 25 bis 30 euro. Boah eh - 25 Euro. Da nehm ich gleich eine Batterie, ein Stückchen Draht und schließe die Batterie kurz. Dadurch erwärmt sich der Draht und wird dann auf die Stichstelle gelegt. Die Hitze bewirkt, dass sich das Protein (Eiweißbaustoffe) zersetzt, schneller abtransport wird und nicht juckt. DAS FUNKTIONIERT! Sogar mit einem Feuerzeug für wenige Cent aus dem Supermarkt. Löffelstil warmmachen, draufpressen, fertig. Temeperatur so hoch, wie man es aushält. Und schon hab ich mir 25 Euro gespart. Und Mückenspray für 6 bis 7 euro? Vergiß es. Leider gibts wirklich nur eines: ausprobieren, was am Besten hilft. Nelkenöl, stinkt aber, Zitronenöl, aber den ganzen Körper einreiben? Auch nicht billig. Hm, was bleibt? Altöl oder Diesel. Dann ist aber Badeverbot wg. Gewässerverunreinigung...

27.6.11 09:07
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung